Nach dem ich schon Aprikosen Marmelade selber gekocht habe ging es weiter mit Erdbeermarmelade. Ganz wichtig bei der Erdbeermarmelade ist die Qualität der Erdbeeren. Die Früchte die man häufig im Supermarkt kaufen kann hatten mich in mehreren Märkten nicht überzeugt. So bin ich hier nahe München selber auf ein Erdbeerfeld gegangen und habe 3,3 kg Erdbeeren gepflügt. Das war am Ende auch noch teurer als wenn ich diese gekauft hätte aber dafür waren die Erdbeeren frisch und nicht schon teilweise faulig.

Auch sollte man in der Küche einen großen Topf sein eigen nennen. Zu beginn sieht der Inhalt nicht viel aus aber wenn die Masse anfängt zu kochen dann schäumt diese schon sehr und entsprechend sollte der Topf hoch sein. Natürlich ist mir auch etwas übergekocht und dann riecht es nicht lecker sondern sehr nach verbrannten Zucker.

Weiter habe ich wieder wie bei den Aprikosen den  Pürierstab genommen um die erdbeeren ihm Topf zu zerkleinern. Ich habe aber auch ein paar Gläser abgefüllt mit Stücken wie diese aus der Kitchen Aid heraus gekommen sind. In summe habe ich 3 Rezeptvariationen mit den 3,3 kg Erdbeeren ausprobiert.

  • 1 x mit Zitronensaft und zerkleinert
  • 1 x mit Erdbeerstücken
  • 1 x zerkleinert

Zutaten:

Als Basis habe ich immer 1:1 Gelierzucker genommen und 1 kg Erdbeeren.

  • 1 kg – Gelier Zucker 1:1
  • 1 kg – Erdbeeren (geputzt)
  • 1/2 – Zitrone

Zeit 1 Std. für eine Variation.

1 Std. Arbeitszeit benötigt man mit allen Schritten der Vorbereitung vom Putzen bis zum Kochen. Die Erdbeeren waschen, säubern und schneiden. Die Masse muss dann mit dem Gelierzucker vermischt werden. Noch sieht die Masse recht trocken aus aber fängt man an diese zu kochen kommt der Saft aus den Erdbeeren heraus. Dann alles wenn man mag zerkleinern oder nicht und zu Marmelade verarbeiten.

Schritt für Schritt Kurzanleitung:

  1. 1,1 kg Erdbeeren waschen und schneiden. Es sollten dann 1 kg saubere Erdbeeren übrig bleiben.
  2. 1 kg Gelierzucker 1:1 unter die geschnittenen Erdbeeren mischen
  3. 1/2 Zitrone auspressen und unter die Erdbeeren- Zucker- Masse heben wenn man Zitrone mag
  4. Die Erdbeeren- Zucker- Masse  mit einem Handmixer im Topf zerkleinern
  5. Die Erdbeermasse aufkochen
  6. Die fertige Erdbeermarmelade in Gläser abfüllen

Erdbeermarmelade – Übersicht der Zubereitung:

Als erstes habe ich die Erdbeeren gepflückt und dann gewaschen. Anschließend habe ich dann die Früchte mit der Kitchen Aid zerkleinert. Das hat sich nur gelohnt da ich ja noch 2kg weitere Erdbeeren verarbeiten wollte.

Erdbeer Marmelade - Erdbeeren vorbereiten und schneiden

Erdbeer Marmelade – Erdbeeren vorbereiten und schneiden

Die geschnittenen Erdbeeren habe ich dann abgewogen und in den Topf gefüllt zum Kochen.

Erdbeer Marmelade - geschnittene Erdbeeren

Erdbeer Marmelade – geschnittene Erdbeeren

Der Zucker kam bevor ich die Herdplatte eingeschalten habe noch zu den Erdbeeren hinzu.

Erdbeer Marmelade - Gelierzucker

Erdbeer Marmelade – Gelierzucker

Dann das die Zucker- Erdbeer- Masse mit dem Handmixer wenn man mag zerkleinern und aufkochen lassen.

Erdbeer Marmelade - Erdbeeren zerkleinern

Erdbeer Marmelade – Erdbeeren zerkleinern

Nach dem die Masse ca. 4 Minuten gekocht hat in die gewaschenen Gläser abfüllen.

Tipp:

Die Deckel noch in einem separaten Topf abkochen. Dann sind auch hier alle Keime abgetötet. Auf den Kopf habe ich die Gläser nicht gestellt. Aber ich habe etwas Platz gelassen damit wenn sich die Luft und die Marmelade abkühlt ein Vakuum entsteht und das Glas wirklich dicht ist.

Fazit:

Nach dem ich jetzt schon etwas Erfahrung habe und 30 Marmeladengläser später macht mir das Erdbeermarmelade kochen noch viel Spaß. Auch schmeckt die Marmelade sehr gut. Alle Geschmackvariationen habe ich noch nicht probiert aber wenn ich durch bin werde ich berichten welche Variante mir am besten geschmeckt hat.

ByteYourLife


Ich lebe in Bayern nahe München. In meinem Kopf habe ich immer viele Themen und probiert gerade im Bereich Internet neue Medien viel in meiner Freizeit aus. Ich schreibe an dem Blog da es mir Spaß macht über die Dinge zu berichten die mich begeistern. Ich freue mich über jeden Kommentar, über Anregung und sehr über Fragen.